zurück... zurück

RockCeez? Wer ist das überhaupt?

Die RockCeez bestehen aus

    Markus (DJ Malcolm, 28):

er hat seine Wurzeln im achtziger HipHop-, Electro- und Housesound. Als wichtigste Einflüsse für seine DJ Tätigkeit seit 1992 sind für ihn: verschiedene Radioshows in den Achtzigern (SFB 2, DT 64) und Bands wie Kraftwerk, Art of Noise, Beastie Boys, Run DMC, Public Enemy oder Todd Terry.
Seine derzeitigen Projekte neben den RockCeez sind: Downtownlyrics Soundsystem ( DJ Malcolm, DJ Full Contact [Suff und Ulan Bator] und MC Ramo ), Ulan Bator Jungle Crew.
All Time Favorits: Beat Street Soundtrack, Afrika Bambata Planet Rock, Eric B. & Rakim - Paid in Foul, Mantronix - Bassline, Todd Terry - Can U Party it ?, Kraftwerk - Musique non stop
Vorbilder: DJ CA$H Money, Jezzy Jeff, Prime Cuts, Hype (Drum & Bass), Hype (Hip Hop) Momentan sind folgende Mixtapes von ihm im Umlauf: Prisons (Hip Hop 2001, mit MC Ramo), Old Skool Hip Hop, Old Skool Jungle (mit Snoopy), Get we out ? (Ulan Bator Jungle Crew)
Stile zur Zeit: Hip Hop (nichtdeutschsprachig und nicht-viva-tauglich), Drum & Bass und er entdeckt den russischen Hip Hop

    Markus (Plug, 23):

erste Kontake zum HipHop kamen 1990 mit Public Enemy und die Begeisterung wuchs, worauf dann erste Reimversuche für den Privatgebrauch gestartet wurden.
Public Enemy - Can't Trust It & Shut'em Down, Black Sheep - The Choice Is Yours, East Flatbush Project - Tried by 12, Pete Rock & CL Smooth - Straighten Out, Advanced Chemistry - Fremd im eigenen Land
DAS Vorbild Nummer 1: Chuck D ( “the one and only, he teachs me hiphop” )

    Niko (Ramo, 21):

kam circa 1994/95 durch seinen Bruder Malcolm mit der Kultur in Kontakt, woraufhin er dann 1996 seine ersten englischsprachigen Reime schrieb. Anfang 1998 folgten erste Auftritte mit der Leipziger Ulan Bator Jungle Crew als MC zu Drum&Bass Stücken
Seine wichtigsten Musiker: Jeru The Damaja, Roots Manuva, Rae & Christian, Ton Steine Scherben, Zion I, Ganja Kru, Jeru - you can't stop the prophet, Kraftwerk - the model, Sizzla - good ways, Mobb Deep - shook ones pt. 2
Auch er arbeitet beim Downtownlyrics Soundsystem und bei Ulan Bator Jungle Crew Parties mit, außerdem erschien vor kurzem eine Single in Zusammenarbeit mit der Leipziger Band Smooth Pilots – Boy

    Sophiane (21):

stieß Mitte 2001 zu den Jungs, und unterstützt sie seitdem mit Gesangs- und Rapparts

 
 
Die Idee der beiden Brüder Ramo und Malcolm, einer eigenen Band, wurde Anfang 1998 mit Plug umgesetzt. Als Rohprojekt diente zunächst ein Tape, auf dem Texte der beiden MCs zu Instrumentalen berühmter Künstler zusammengewürfelt wurden. Es folgten kleinere Auftritte im Kreis Wurzen und Eilenburg.

Aber: Es musste etwas geschehen !!! Die drei wollten sich nicht mit fremder Musik begnügen, also wurde begonnen an eigenen Klängen zu feilen. Man traf Anfang 99 auf TypeX, der sich schon etwas besser mit Produktion auskannte. Er steuerte dem Projekt die ersten Instumentals bei.

Unter dem Namen GLC Posse, ein Freundeskreis welcher sich um die drei scharrte, wurde in Gemeinschaftsarbeit mit dem Haus 6 in Eilenburg, die „New Jointz Jam 99“ organisiert. Welche sich die Förderung von jungen Talenten ( sei es MCing, DJing, Graffiti oder Breaking ) aus dem Großraum Leipzig auf die Fahnen geschrieben hat. Sie sollte von nun an jährlich stattfinden und sich als Erfolg erweisen. Hier gingen die drei erfolgreich mit eigenen Materialien und Samples im Einklang miteinander um. Da dies funktionierte, schmiedete man Pläne für ein richtiges Album.

Leider geriet die Arbeit daran etwas ins Stocken, weil musikalische Differenzen mit Type zu Tage kamen. Also trennte man sich auf der Bandebene und blieb sich freundschaftlich verbunden. 2000 übernahm dann MC Ramo nach einer kleineren kreativen Flaute die Produktion. Man entschied sich, die CD noch etwas warten zu lassen und konzentrierte sich auf die erneute Durchführung der NewJointz II, diesmal in Leipzig. Danach konnte die Planung weitergehen und gipfelte dann im März/April 2001 in der ersten Scheibe, die in Leipzig, Halle, Dresden und Köln erhältlich ist. Leider sind die drei durch einige Unstimmigkeiten bei der Produktion nicht ganz zufrieden mit der ganzen Sache, trotzdem ist natürlich der Stolz da.

Nach mehreren Konzerten, die über die Jahre verteilt waren, kam im April 2001 der bisherige Höhepunkt: Auftritt bei „Die Leude wolln, dass was passiert!“ organisiert vom Stern, Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. Wurzen, Amadeo Antonio Stiftung, Four Artists, Büro Lärm und anderen. Man merkte, ohne eigenes Wissen hatte sich in der eigenen Heimatstadt eine kleine Szene etabliert.

Mittlerweile kam man zu dem Entschluss die komplette CD neu aufzunehmen, dies geschah dann im November/ Dezember 2001. Mit der man sich endlich wirklich sehen lassen konnte.

zurück... zurück